EBOOK

Glennkill


€ 9,99
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Mai 2007

Beschreibung

Beschreibung

Der Siegeszug der Schafe von "Glennkill" hält weiter anLeblos liegt der Schäfer George Glenn im irischen Gras, ein Spaten ragt aus seiner Brust. Seine Schafe sind entsetzt: Wer kann den alten Schäfer umgebracht haben? Und warum? Miss Maple, das klügste Schaf der Herde, beginnt sich für den Fall zu interessieren. Glücklicherweise hat George seinen Schafen vorgelesen, und so trifft sie das kriminalistische Problem nicht ganz unvorbereitet. Unerbittlich folgen sie der Spur des Täters und kommen den Geheimnissen der Menschenwelt dabei nach und nach auf die Schliche - bis es ihnen schließlich gelingt, Licht ins Dunkel zu bringen und den rätselhaften Tod ihres Schäfers aufzuklären.

Portrait

Leonie Swann wurde 1975 in der Nähe von München geboren. Sie studierte Philosophie, Psychologie und Englische Literaturwissenschaft in München und Berlin. Mit ihren ersten beiden Romanen "Glennkill" und "Garou" gelang ihr auf Anhieb ein sensationeller Erfolg: Beide Bücher standen monatelang ganz oben auf den Bestsellerlisten und wurden bisher in 25 Sprachen übersetzt. Leonie Swann lebt heute umzingelt von Efeu und Blauregen in England und Berlin.

Pressestimmen

"Der Buchhandel wird sich auf haarige Zeiten gefasst machen müssen, denn nach Schätzings 'Schwarm' kommt jetzt eine irische Schafsherde!" Die Welt
EAN: 9783442464159
ISBN: 3442464153
Untertitel: Ein Schafskrimi. 'Goldmanns Taschenbücher'.
Verlag: Goldmann TB
Erscheinungsdatum: Mai 2007
Seitenanzahl: 416 Seiten
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

katzenminze - 20.01.2013, 21:31
Niedlich, zieht sich aber
Ein niedliches Buch mit positiven aber auch negativen Seiten. Es zieht sich zwischendurch etwas und die Geschichte hat einige wirre Passagen, die die Autorin sich hätte sparen können. Stellenweise scheint nicht alles ganz schlüssig aber die Welt aus Schafssicht ist wirklich niedlich beschreiben und man muss die Herde einfach ins Herz schließen. Es ist nicht perfekt, macht aber doch Spaß zu lesen und sollte vielleicht eher als Schafsroman als als -krimi verstanden werden, da das Interessante und Lustige am Buch nicht die wirre Mordgeschichte ist, sondern die Welt aus Schafssicht.
VA - 02.02.2011, 13:27
muss echt nicht sein...
Ich muss mich bücherwurm und Libero anschließen. Ich lege auch sehr sehr selten ein Buch an die Seite und ich werde dieses auch nicht zu ende lesen. Es ist öde und erwartet habe ich Witz und Spannung. Nun habe ich mir bis zur Hälfte über mehrere Monate durchgequält und heute nun endlich beschlossen, dass es nichts für mich ist... zu viel bla bla nebenher. Schade!
Tilman Schneider, dfbz.de - 23.09.2010, 13:02
toller Krimi
George Glenn der Schäfer liegt ermordet auf seiner Wiese. Die Schafe stehen um ihn herum und wundern sich was da passiert ist. Wer hat das getan? Warum wurde der gutmütige Schäfer ermordet? Aufgeregt wird unter der Herde diskutiert und mögliche Verdächtige diskutiert. Kurze zeit später steht schon die Polizei da und die Schafe erfahren allerhand komisches über ihren Schäfer. Miss Maple ist das klügste Schaf in der Herde und übernimmt die Leitung der Ermittlungen der Herde. Mit viel Feingefühl ohne zu vermenschlichen verzaubert Leonie Swann mit einem Schafskrimi.
bücherwurm - 28.06.2010, 12:40
och nöö..
Der Witz des Schaftkrimis hat sich mir nicht erschlossen. So träge wie die Tiere fand ich die Unterhaltung. Nette Idee, hätte aber als Kurzgeschichte auch den Zweck erfüllt.
Libero - 28.07.2009, 14:23
--
Ich lege sehr, sehr selten ein Buch aus der Hand, aber dieses hier hat mich nach gut der Hälfte der Seiten dermaßen gelangweilt, dass ich es weg gelegt habe. Die Idee, dass Schafe auf die Suche nach dem Mörder ihres Schäfers gehen, hat mir gut gefallen, aber leider trägt dieser Einfall nicht lange. Auf mich wirkten die Dialoge hölzern oder vielleicht besser wollweich und die Handlung öde. Schade.
Sonni - 16.04.2009, 11:05
Genies im Pelz
Haben wir uns nicht alle schon gefragt, was eigentlich in den Köpfen unserer Vierbeiner vor sich geht? Nun wissen wir zumindest, was eine kleine Gruppe irischer Schafe denkt. Dieser etwas andere Krimi ist sehr schön geschrieben. Man gewinnt die unterschiedlichen Charaktere sofort lieb und man ist gespannt, wie sie den Fall lösen. Denn, daß sie ihn lösen, steht außer Frage. Die unerwarteten Wendungen im Krimi geben dem Ganzen einen gewissen Reiz und die Zusammenarbeit zwischen den Hauptdarstellern ist hervorragend. Alles in Allem ein gelungenes Werk.
GRETA - 29.09.2008, 15:42
Schafer Krimi
Der Schäfer ermordet, fremde Schafe auf der Weide nebenan und mysteriöse Vorgänge im Dorf. Doch Miss Maple und ihre Herde werden den Mörder schon finden. Ein wirklich gelungener Einblick in die Welt der Schafe wo Gras nicht einfach Gras ist und lange Nachdenken nicht so wichtig ist wie Klee und wo Menschen die gut riechen einfach nur gute Menschen sein können. Leider, und das mag vielleicht auch an ungewohnten Schafsperspektive liegen, hat der Krimi Längen und ist längst nicht so spannend wie er sein könnte. Jede Herde braucht einen Schäfer !