EBOOK

Die Haftung für culpa in contrahendo im IPR und IZVR


€ 78,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
August 2007

Beschreibung

Beschreibung

Gegenstand dieser Arbeit ist die Frage, wie die Haftung für culpa in contrahendo (c.i.c.) im IPR und IZVR zu qualifizieren ist. Die Lösung des Problems der Qualifikation dieses Rechtsinstituts ist wegen dessen dogmatischer "Zwitterstellung" zwischen vertraglicher und deliktischer Verantwortung seit langem umstritten. Aufgrund der Verordnungsvorschläge der EU-Kommission für das auf vertragliche bzw. außervertragliche Schuldverhältnisse anwendbare Recht ("Rom I" und "Rom II") sowie im prozessualen Bereich aufgrund der "Tacconi"-Entscheidung des EuGH hat das Problem in der jüngsten Vergangenheit wieder an Aktualität gewonnen. Der Verfasser kommt zu dem Ergebnis, dass die verschiedenen Fallgruppen der c.i.c. unterschiedlich anzuknüpfen sind. Dabei vertritt er die These, dass eine vertragliche Qualifikation von Schuldverhältnissen nicht nur bei einer freiwillig eingegangenen Selbstverpflichtung in Betracht kommt, sondern auch eine Ausdehnung auf gesetzliche, vorvertragliche Schuldverhältnisse geboten ist, die in einem ausreichend engen sachlichen Zusammenhang mit dem (geplanten) Vertrag stehen und selbst ein vertragsähnliches Näheverhältnis darstellen.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: A. Einleitung - B. Die culpa in contrahendo im deutschen materiellen Recht: Entwicklung und Funktion der culpa in contrahendo im materiellen Recht - Fallgruppen der culpa in contrahendo - Fazit - C. Die Rechtsquellen des Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts sowie die Bedeutung der Qualifikation der c.i.c.: Internationales Privatrecht - Internationales Zivilprozessrecht - Ergebnis - D. Anzuwendende Qualifikationsmethoden: Begriff und Gegenstand der Qualifikation - Qualifikationsmethoden - Ergebnis - E. Abbruch von Vertragsverhandlungen - F. Herbeiführung eines unwirksamen Vertrages - G. Herbeiführung eines nicht erwartungsgerechten Vertrages / Aufklärungspflichtverletzung - H. Verletzung von Integritätsinteressen - I. Dritthaftung - J. Zusammenfassung der Ergebnisse: Abbruch von Vertragsverhandlungen - Herbeiführung eines unwirksamen Vertrages - Herbeiführung eines nicht erwartungsgerechten Vertrages - Verletzung von Integritätsinteressen - Dritthaftung wegen Inanspruchnahme besonderen persönlichen Vertrauens - Dritthaftung wegen Inanspruchnahme typisierten Vertrauens - Dritthaftung wegen unmittelbaren wirtschaftlichen Eigeninteresses - Kollisionsrechtliche Regelung der vorvertraglichen Haftung de lege ferenda - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis
EAN: 9783428124626
ISBN: 3428124626
Untertitel: 'Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft'. 1. , Aufl.
Verlag: Duncker & Humblot GmbH
Erscheinungsdatum: August 2007
Seitenanzahl: 387 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben