EBOOK

Zähne und Klauen


€ 19,90
 
gebunden
Sofort lieferbar
Februar 2008

Beschreibung

Beschreibung

T. C. Boyle At His Best: Seine neuen Storys erzählen von selbstverschuldeten Schlamasseln, kosmischen und Naturkatastrophen. Ein junger Mann nimmt eine Raubkatze aus Afrika zu sich, um ein Mädchen zu beeindrucken, und bald tobt sich in seinem Schlafzimmer die Natur ganz buchstäblich aus. Eine Frau tut sich nachts mit streunenden Hunden zusammen, des faden Vorstadtlebens mit Mann und Gärtchen überdrüssig - sie wird nicht lang allein bleiben. Ein Rentner sucht sich ein gemütliches Plätzchen in Florida aus, muss aber bald feststellen, dass sich dort wilde Kreaturen herumtreiben. Anderswo brausen Winde, wüten Schneestürme, fallen Meteoriten vom Himmel - der Mensch macht dabei stets eine traurige Figur.

Portrait

Tom Coraghessan Boyle: T. Coraghessan Boyle wurde 1948 in Peekskill, New York im Hudson Valley geboren. Er war Lehrer an der dortigen High-School und publizierte während dieser Zeit seine ersten Kurzgeschichten. Heute lebt er in Kalifornien und unterrichtet an der University of Southern California in Los Angeles Creative Writing. Sein 1987 erschienener Roman "World's End" brachte ihm höchstes Lob der Kritik. Noch im selben Jahr erhielt Boyle den PEN/Faulkner-Preis.

Pressestimmen

"Seine Prosa ist leicht und glänzend, die Pointen sitzen, und allein aus den leichtfertig dahinskizzierten Szenarien hätten andere Autoren ein Lebenswerk gebastelt. Aber Boyle muss nicht sparen. Er ist lustig, er ist tragisch, er ist wesentlich - und er ist verschwenderisch mit seinen Ideen, weil er weiß, dass sie ihm nie ausgehen werden." Christian Seiler, Die Zeit, 13.03.08. "Boyle bestätigt seinen Ruf als einer der sprühendsten und vielseitigsten amerikanischen Autoren. ... Mit Zähnen und Klauen ringen Menschen um ihre Identität als junge Rebellen, gegen den Wind im nördlichsten Schottland, gegen den Schnee auf den kalifornischen Sierras. Man kommt nicht umhin, ihnen atemlos zu folgen. Boyles Fangemeinde wird wohl weiter wachsen." Michael Freund, Der Standard, 02.02.08 "Es ist Boyles Passion, Einfälle in Welten zu verwandeln, Häuser zu bauen, Bilder an die Wand zu hängen und merkwürdige Menschen eintreten zu lassen." Christian Seiler, Die Zeit, 13.03.08 "Tief drinnen schlummert das Tier in uns, das ist die Grunvoraussetzung für diese Kurzgeschichten .... sie funkeln sprachlich und stilistisch und sind die Form, in der Boyle seine Trümpfe am besten ausspielen kann - immer ein Ass im Ärmel." Sebastian Fasthuber, Falter, 15.02.08 "In seinen neuen Erzählungen kultiviert T.C. Boyle einmal mehr mit leichter Hand apokalyptische Versionen." Kristina Pfoser, OE1 ORF, 08.02.08 "Eine bissige Satire auf amerikanische Träume und Albträume." Kristina Maidt-Zinke, Süddeutsche Zeitung, 11.03.08 "Raymond Carver at his best: T.C.Boyle entblösst Menschen in ihrer Unzulänglichkeit, Umstände in ihrer Unabwägbarkeit, Sprache in ihrer Unnahbarkeit." Alexandra Kedves, Tages-Anzeiger, 14.03.08 "So aufregend und überraschend, wie ein Themenabend." Wieland Freund, Die Welt, 29.03.08 "Das Leben bietet bei Boyle nur zwei Möglichkeiten: die Lebensgefahr oder den Kick zur Wiedergutmachung. Oder weiß einer genau, woher im nächsten Moment der Wind weht? T.C. Boyle weiß es. Deswegen ist die Kurzprosa dieses Springteufels so quecksilbrig. Dieser Autor bietet, verflucht nochmal, Aufregung sondergleichen." Joachim Huber, Der Tagesspiegel, 30.03.08 "T.C.Boyle schreibt viel, mit grimmigem Witz, schrägen Pointen und anhaltendem Bestsellererfolg." Susanne Kunckel, Welt am Sonntag, 27.04.08
EAN: 9783446209954
ISBN: 3446209956
Untertitel: Erzählungen. Originaltitel: Tooth and Claw. 3. Auflage.
Verlag: Hanser, Carl GmbH + Co.
Erscheinungsdatum: Februar 2008
Seitenanzahl: 320 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Dirk van Gunsteren, Annette Grube
Format: gebunden

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Polar - 03.04.2008, 18:03
Desaster
Eines haben alle Helden in T.C. Boyles neuem Erzählband gemeinsam: Sie können eigentlich nichts dafür, dass sie so sind, wie sie sind. Ihre kleinen oder größeren Schwächen versuchen sie, möglichst zu kaschieren, bei den Männern nicht selten, um einer Frau zu gefallen, und sind doch den Gesetzen der Natur auf Erden oder im Kosmos ausgesetzt. Leider erscheinen einem manche Geschichten so, als wären sie einem bereits von Boyle erzählt worden. Das Pärchen im Schneesturm kommt einem allzu bekannt vor. Der frische Hausbesitzer, der sich mit den Unwillen seines neuen Eigenheims herumschlägt, sich der Natur ausgesetzt sieht, so dass er kaum die eigenen vier Wände verläßt, um im finalem Sturm Hab und Gut zu verlieren, ist uns wenn auch in schickerem und sozialkritischeren Gewand schon in América von T.C. Boyle begegnet. Er ist das Abbild jeglichen Spießertums, für den man ein Schmunzeln übrig hat. Und trotzdem beinhaltet der Band auch zwei Überraschungen. So schonungslos wie Boyle in Die Unwägbarkeit des Wassers: Madam Knights Reise nach New York, 1702 das damalige Reisen beschreibt, ist man doch glücklich heutzutage auf Bus, Bahn, Auto oder Flugzeug zurückgreifen zu dürfen. Die beste Geschichte ist sicher Zähne und Klauen, wo Boyle all jenen witzigen Esprit versprüht, der ihn auszeichnet. Was ein Mann nicht alles aus Liebe tut. Er nimmt sogar ein Raubtier in seiner Wohnung auf, um mit der Angebeteten ein paar Stunden zu verbringen. Insgesamt ein eher durchschnittlicher Band Erzählungen, doch wer möchte schon auf Highlights wie Zähne und Klauen verzichten.