EBOOK

Hector und die Entdeckung der Zeit


€ 10,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Oktober 2008

Beschreibung

Beschreibung

François Lelords Bücher »Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück« und »Hector und die Geheimnisse der Liebe« eroberten die Herzen der Leser und die Bestsellerlisten. Hier schickt er seinen Helden in ein neues Abenteuer, und dieses Mal gelingt es Hector, etwas äußerst Flüchtiges einzufangen: die Zeit, die uns Tag für Tag davoneilt. Hector fragt sich: Existiert die Zeit überhaupt, wenn das Vergangene vergangen ist, die Gegenwart augenblicklich Vergangenheit wird und das Zukünftige sich noch nicht ereignet hat?

Portrait

François Lelord, geb. 1953 in Paris, studierte Medizin und Psychologie und wurde Psychiater, schloß 1996 jedoch seine Praxis, um sich und seinen Lesern die wirklich großen Fragen des Lebens zu beantworten. Er ist viel auf Reisen, besonders gerne in Asien, und lebt nach einem Jahr in Kalifornien heute in Paris und Hanoi, wo er seit 2004 Psychiater an der französischen Klinik ist.

Pressestimmen

»Durchzogen mit feinem Humor, lädt die Geschichte dazu ein, sich über den eigenen Umgang mit der Zeit auseinanderzusetzen.« 3sat . »François Lelord fand das Glück und rettete die Liebe. Jetzt hält er die Zeit an.« emotion . »Haben Sie einen Augenblick Zeit? Dann möchten wir Ihnen Lelord ans Herz legen.« buchjournal
EAN: 9783492252676
ISBN: 3492252672
Untertitel: Originaltitel: Le nouveau voyage d'Hector. À la poursuite du temps qui passe. 'Piper Taschenbuch'.
Verlag: Piper Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: Oktober 2008
Seitenanzahl: 224 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Ralf Pannowitsch
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Chryssia - 18.03.2009, 13:07
Charmant
"Lieber eine glückliche Kuh auf der Wiese als eine unglückliche Kuh auf der Pferderennbahn" - in diesem Sinne berät der Psychiater Hector seine Klienten ... Jetzt ist er auf der Suche nach der Zeit, die zu langsam oder zu schnell vergeht, die man nicht zurück- oder vorwärtsdrehen, nicht einmal totschlagen kann.- Ein liebenswertes Buch, das allerdings nichts wirklich Neues bietet und teilweise sogar etwas langatmig ist. (Schon Alice im Wunderland hat mit dem Märzhasen über die Zeit diskutiert.) Die "Zeit-Etüden", die mehr oder weniger philosophischen Merksätze über die Zeit, sind uns vielleicht schon von klugen Großmüttern erzählt worden; trotzdem ist das Buch in seiner naiv-besinnlichen, humorvollen Art angenehm zu lesen.