EBOOK

Gegebenes Wort oder gelebtes Versprechen


€ 39,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Juni 2008

Beschreibung

Beschreibung

In der Frage nach der Verbindlichkeit des Versprechens angesichts Anderer und im Zusammenleben mit vielen anonymen Anderen zeigt sich die Brisanz zerbrechlicher sozialer Verhältnisse, die elementar auf Verlässlichkeit angewiesen sind. Dabei ist das Versprechen kein Allheilmittel gegen Unverbindlichkeit und Unzuverlässigkeit. Nicht zuletzt die europäische Geschichte ist gepflastert mit unverantwortlichen Versprechen einer maßlosen politischen Rhetorik, die kaum mehr überzeugt. Nüchternheit ist also geboten, wenn man den Versuch unternimmt, Quellen der Verbindlichkeit menschlicher Lebensformen nachzugehen, die sich im gegebenen Wort oder im gelebten Versprechen zeigt.

Inhalt
Teil A
Das Versprechen im Horizont der neuzeitlichen Sozialphilosophie
I. Das Gegebene Wort: Zerbrechlichkeit und Verbindlichkeit des Versprechens im Lichte historischer Quellen
1. Angesichts der Zerbrechlichkeit menschlicher Lebensformen * 2. Zur Geschichte moderner Sozialphilosophie * 3. Zur Verbindlichkeit des gegebenen Wortes * 4. Sein Wort geben * 5. Resümee
II. Kommentierte Brennpunkte
Machiavelli - Grotius - Hobbes - v. Pufendorf - Locke - Hume - Wolff - Rousseau - Kant - Hegel - Nietzsche - Durkheim

Teil B
Das Versprechen in der Philosophie der Gegenwart
I. Gelebtes Versprechen: Selbst-Bezeugung und Geschichte
1. Versprechen und Identität * 2. Das Versprechen als Akt * 3. In ethischen und moralischen Kontexten* 4. Versprechen und Vertrauen * 5. Im Zeichen des Verrats
II. Kommentierte Brennpunkte
1. Das Versprechen als Akt und Institution
Reinach - Austin - Searle - Habermas
2. Menschliche Lebensformen als Versprechen
Rawls - Shklar - Rancière - Lyotard
3. Das bezeugte Selbst
Marcel - Arendt - Ricoeur - Spaemann
4. Versprechen zwischen Un-Möglichkeit und Übermaß
Blanchot - Derrida - Levinas - Waldenfels
Epilog: Das gegebene Wort als Zumutung

Inhaltsverzeichnis

Inhalt: Teil A Das Versprechen im Horizont der neuzeitlichen Sozialphilosophie I. Das Gegebene Wort: Zerbrechlichkeit und Verbindlichkeit des Versprechens im Lichte historischer Quellen 1. Angesichts der Zerbrechlichkeit menschlicher Lebensformen 2. Zur Geschichte moderner Sozialphilosophie 3. Zur Verbindlichkeit des gegebenen Wortes 4. Sein Wort geben 5. Resümee II. Kommentierte Brennpunkte Machiavelli - Grotius - Hobbes - v. Pufendorf - Locke - Hume - Wolff - Rousseau - Kant - Hegel - Nietzsche - Durkheim Teil B Das Versprechen in der Philosophie der Gegenwart I. Gelebtes Versprechen: Selbst-Bezeugung und Geschichte 1. Versprechen und Identität 2. Das Versprechen als Akt 3. In ethischen und moralischen Kontexten 4. Versprechen und Vertrauen 5. Im Zeichen des Verrats II. Kommentierte Brennpunkte 1. Das Versprechen als Akt und Institution Reinach - Austin - Searle - Habermas 2. Menschliche Lebensformen als Versprechen Rawls - Shklar - Rancière - Lyotard 3. Das bezeugte Selbst Marcel - Arendt - Ric ur - Spaemann 4. Versprechen zwischen Un-Möglichkeit und Übermaß Blanchot - Derrida - Levinas - Waldenfels Epilog: Das gegebene Wort als Zumutung

Portrait

Burkhard Liebsch ist Privatdozent an der philosophischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum.
EAN: 9783495482124
ISBN: 3495482121
Untertitel: Quellen und Brennpunkte der Sozialphilosophie. Kartoniert.
Verlag: Alber Karl
Erscheinungsdatum: Juni 2008
Seitenanzahl: 264 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben