EBOOK

Antipädagogik


€ 39,95
 
kartoniert
Lieferbar innerhalb von 2-3 Tagen
März 2009

Beschreibung

Beschreibung

"Antipädagogik" ist nicht einfach nur eine naive Zeitströmung, sondern spiegelt reale gesellschaftliche Veränderungen wider. Warum ist "Erziehung" mehr und mehr zu einem negativ besetzten Begriff geworden? Kann man überhaupt "nicht" erziehen?
"Antipädagogik" ist nicht einfach nur eine naive Zeitströmung, sondern spiegelt reale gesellschaftliche Veränderungen wider. Die Preisgabe der Aspiration, den Menschen zum Menschen "erziehen" zu wollen, stellt für die pädagogische Theorie zugleich eine Herausforderung und einen Gegenstand der Kritik dar. Angesichts der neuen Wirklichkeiten kann die Herausforderung nicht mehr einfach ignoriert werden, während auf der anderen Seite das Erziehen auch nicht einfach aufhört. Aber die klassischen Postulate passen offenbar nicht mehr auf das Empfinden, Wahrnehmen und Deuten von Kindern am Ende des 20. Jahrhunderts. "Erziehung" wird mehr und mehr zu einem negativ besetzten Begriff, aber das schafft die Probleme und Aufgaben nicht aus der Welt. Man kann nicht nicht erziehen und das gilt auch dann, wenn man die pädagogische Sprache vermeidet.

Portrait

Jürgen Oelkers, Dr. phil., ist seit 2012 Professor Emeritus für Allgemeine Pädagogik an der Universität Zürich. Er ist Mitherausgeber der "Zeitschrift für Pädagogik" sowie Autor zahlreicher Bücher und Aufsätze zur Reformpädagogik und Schulreform. Er ist Mitglied des Fachhochschulrates des Kantons Zürich und hat verschiedene Expertisen zur Bildungspolitik vorgelegt.
EAN: 9783407340344
ISBN: 3407340346
Untertitel: Herausforderung und Kritik. Paperback.
Verlag: Beltz GmbH, Julius
Erscheinungsdatum: März 2009
Seitenanzahl: 172 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben