EBOOK

Corporate Governance und Gehaltstransparenz


€ 22,99
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
November 2007

Beschreibung

Beschreibung

Anhand eines spieltheoretischen Modells in Form einer Turnierentlohnung untersucht Silvia Passardi-Allmendinger mögliche Auswirkungen subjektiver Empfindungen wie Neid oder Triumph auf die Effizienz von Unternehmen. Sie zeigt, dass die Offenlegung von Managergehältern nicht nur Konsequenzen für das Gehaltsniveau selbst, sondern durch die ausgelösten Referenzgruppenprozesse auch Folgen für das Engagement des Managements sowie die Wahl riskanter Investitionsprojekte haben kann.

Inhaltsverzeichnis

Regelungen zur Corporate GovernanceFür und Wider der GehaltstransparenzTurnierentlohnung

Portrait

Dr. Silvia Passardi-Allmendinger promovierte bei Prof. Dr. Dieter Pfaff am Institut für Rechnungswesen und Controlling der Universität Zürich. Sie ist Dozentin an verschiedenen Ausbildungsinstitutionen im Bereich der Weiterbildung.

Leseprobe

Kapitel 1 Einleitung (S. 1)

Die aktuell geführte Corporate Governance-Debatte wird oft von der Transparenzvorschrift in Bezug auf Vergütungen und Beteiligungen dominiert. Zu den Vorteilen der Vorschrift zahlen aus Anlegersicht primär eine höhere Informationsbereitstellung sowie bessere Kontrollmöglichkeiten. Mit einer erweiterten Gehaltstransparenz werden jedoch auch Nachteile in Verbindung gebracht. Ein gewichtiger Einwand stützt sich auf empirische Untersuchungen, die eine auf Referenzgruppenprozessen basierende Aufwartsspirale des Lohnniveaus nachzuweisen vermögen.

Die Gehaltstransparenz wäre demzufolge für das Unternehmen und damit für die von den hoheren Vergütungsaufwendungen indirekt betroffenen Aktionäre von Nachteil. Ein weiterer negativer Aspekt besteht darin, dass durch die Oflfenlegung auch Gefühle wie Neid (Missgunst) und Triumph bewirkt werden können. Die Arbeit diskutiert diese aus einer Gehaltstransparenz resultierenden Vorund Nachteile und legt dabei ihren Schwerpunkt auf die Analyse von Referenzgruppenprozessen. Hierzu wird ein spieltheoretischer Analyserahmen entwickelt.

Da Referenzgruppenüberlegungen jedoch den Annahmen des traditionellen ökonomischen Menschenbildes - dem Homo Oeconomicus - widersprechen, ist zur Klärung der Pragestellung ein Rückgriff auf verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse erforderlich. Hierdurch können die Wirkungen von Neid (Missgunst) oder auch Triumphgefühlen gewertet werden. Die Arbeit schliesst sich mit ihrer Ausrichtung an den neuen, stark aufstrebenden Wissenschaftsstrom des Behavioral Economics" an.

In Kapitel 1 werden die Ausgangslage, die Problemstellung sowie die hieraus resultierende Forschungsfrage (Untersuchungsobjekt) aufgezeigt. Anschliessend wird ein Überblick über die Methodik und den Aufbau dargestellt. Das Kapitel schliesst mit einer Wertung des Beitrags der Arbeit zum Forschungsstand.

1.1 Ausgangslage und Problemstellung


Die Veröffentlichung von Gehaltszahlungen an Mitglieder der Unternehmensleitung (Geschäftsleitung/Management und Verwaltungsrat) zählt zu den am häufigsten geführten Diskussionen innerhalb der Corporate Governance-Debatte. Insbesondere die Gehälter von Managern, die sich in den USA bei grossen kotierten Unternehmen mittlerweile nicht selten in zwei- und dreistelliger Millionenhöhe bewegen, verursachen eifrige Debatten über deren Rechtfertigung.

Diesbezüglich wird immer wieder der Vorwurf laut, das Management würde sich ungerechtfertigte Benefits" aneignen. In einigen Fällen konnten trotz niedriger Börsenkurse und ganzer Unternehmenszusammenbrüche die direkt beteiligten Personen noch betrachtliche Gehaltssummen geltend machen. Die finanziell Leidtragenden dieser Umstände können primär die Investoren des Unternehmens und hier vor allem die Aktionäre sein. In der letzten Zeit ist der Druck dieser Anspruchsgruppe gestiegen, über die Gehaltszahlungen ihrer Manager transparenter informiert zu werden.

Ein genereller Trend zur Transparenz in Bezug auf Gehaltszahlugen lässt sich in den diversen Corporate Governance-Richtlinien feststellen, die mittlerweile überwiegend einen Passus zur Offenlegung von Gehältern an Geschäftsleitung und Verwaltungsrat vorsehen, wenn auch in unterschiedlichem, länderspezifischem Detaillierungsgrad. In LS Ländern wie den USA oder Grossbritannien wird beispielsweise eine sehr viel detailliertere Offenlegung der Entlohnung von Mitgliedern der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrates gefordert.

Die schweizerischen Normen sind bei den Transparenzfordorderungen spürbar zurückhaltender. Analog hierzu auch BEHR: An die in der Schweiz bisher zurückhaltend beurteilte Veröffentlichung von Bezügen der Mitglieder des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung wagte man sich nur zaghaft."

Durch eine intensivierte Offenlegung werden sowohl eine erhöhte Transparenz sowie dadurch verbesserte Kontrollmöglichkeiten für
das Aktionariät angestrebt. Dieses soll damit Informationen darüber erhalten, welche Kosten durch Verwaltungsrat bzw. Geschäftsleitung verursacht worden sind.

Zur Offenlegungspflicht der Gehälter für kotierte Gesellschaften kam es erstmals durch einen Vorstoss der SEC (Securities and Exchange Commission) im Jahre 1992, der eine weltweit dominierende Wirkung zeigte.

Technik

Dieses eBook wird im PDF-Format geliefert und ist mit einem Adobe DRM-Kopierschutz versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF und Adobe DRM unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions auf ein Standard-Lesegeräte mit PDF- und Adobe DRM-Unterstützung.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks mit Adobe DRM.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Schalten Sie das eBook mit Ihrer persönlichen Adobe ID auf bis zu sechs Geräten gleichzeitig frei.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

EAN: 9783835091344
Untertitel: Eine spieltheoretische Analyse. 2006. Auflage. Dateigröße in MByte: 5.
Verlag: Deutscher Universitätsverlag
Erscheinungsdatum: November 2007
Seitenanzahl: xix123
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Adobe DRM
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben