EBOOK

Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen


€ 46,99
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
November 2007

Beschreibung

Beschreibung

Problemstellung, Terminologie und Grundlagen
Anwendungssystementwicklung und Modellierung
Modellierung und Entwicklung von Data-Warehouse-Systemen
VODWE - Viewpointorientierte Data-Warehouse-Entwicklung

Portrait

Dr. Matthias Goeken ist Juniorprofessor für Wirtschaftsinformatik an der HfB - Business School of Finance & Management in Frankfurt/Main.

Leseprobe

"2.2.2 Betriebswirtschaftlich-fachliche Perspektive (S. 22-24)

Eine andere, betriebswirtschaftlich orientierte Sichtweise, ein Data Warehouse bzw. ein Data-Warehouse-System zu betrachten, besteht darin, es nicht als ein Produkt, sondern als einen Prozess anzusehen. Diese Auffassung vertritt Gardner, er definiert Data Warehousing folgendermaßen:

Data Warehousing is a process, not a product, for assembling and managing data from various sources for the purpose of gaining a single, detailed view of part or all of a business""

Die betriebswirtschaftliche Sichtweise betrachtet damit die zur Verfügung gestellte Information. Häufig wird ein Data Warehouse auch als Single Point of truth"" für ein Untemehmen oder für einen Unternehmensbereich bezeichnet. Diesen Aspekt bringen Devlin/Murphy bereits in ihrer Veröffentlichung aus dem Jahre 1988 zum Ausdruck:

... there is a single support structure responsible for delivering business information to users, and a single contact point is responsible for its quality and accuracy. Users can now focus on the use of the information rather than on how to obtain it.""

Der Zweck des Data Warehousing besteht demnach in der bedarfsgerechten Informationsversorgung von Entscheidungstragern, also darin, entscheidungsrelevante Daten in aufbereiteter Form kompakt, konsistent und leicht zugänglich zur Verfügung zu stellen. Die Datenbank, die bei der technisch-integrativen Perspektive im Mittelpunkt steht, wird folglich eher als Mittel zum Zweck angesehen. Sie dient dazu, eine einheitliche Datenbasis bspw. für die Berechnung und Herleitung betriebswirtschaftlich relevanter Kennzahlen bereitzustellen und somit das Problem der Datenbeschaffung zu lösen.

Dutta et al. charakterisieren Data-Warehouse-Systeme anhand verschiedener Modi der Unterstützung mit den Begriffen automate"", informate"" und stimulate"". Das Kunstwort informate"" kennzeichnet dabei die Fähigkeit von T
echnologien, Informationen über eine Organisation zu erfassen und zu liefem. Der Benutzer wird im Entscheidungsprozess dadurch unterstützt, dass ihm flexible Navigationsraume und somit Alternativen für die Analyse des Entscheidungsraums zur Verfügung gestellt werden.

Die zentrale Herausforderung besteht aus dieser Perspektive nun darin, ausgehend von informationellen Anforderungen"" die aus unterschiedlichen operativen Systemen und externen Quellen gewonnenen Daten inhaltlich zusammenzuführen und die so gewonnenen konsolidierten Daten für die Optimierung von Geschäftsprozessen und Entscheidungen zur Verfügung zu stellen. Diese Idee findet sich bereits in der Literatur zu den Vorläufern von Data-Warehouse- Systemen:

Usually, the EIS links data from diverse sources to provide information in a new perspective. A successful EIS creates quality reports and charts that eliminate the need of combining information from various systems and inputting it into another system to produce a separate report""

Während sich die Daten operativer Systeme auf einzelne Funktionen, Funktionsbereiche oder Abteilungen beziehen, sollen durch ein Data Warehouse gerade funktionsbereichsübergreifende Daten und Informationen zur Verfügung gestellt werden. Werden Entscheidungen auf der Grundlage nichtintegrierter (d. h. funktionsbereichsbezogener) Daten getroffen, so sind diese häufig nicht angemessen oder eben nur angemessen in Bezug auf eine einzelne Funktion bzw. Abteilung. Gardner betont diesen Aspekt besonders und streicht heraus, dass es mithilfe von Data-Warehouse-Systemen möglich ist, funktionsbereichsübergreifende Fragestellungen zu analysieren. Somit beziehen sich dann auch Entscheidungen und Maßnahmen nicht nur auf einzelne Funktionsbereiche und Abteilungen, sondern auf das Unternehmen als Ganzes."

Technik

Dieses eBook wird im PDF-Format geliefert und ist mit einem Adobe DRM-Kopierschutz versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF und Adobe DRM unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions auf ein Standard-Lesegeräte mit PDF- und Adobe DRM-Unterstützung.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks mit Adobe DRM.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Schalten Sie das eBook mit Ihrer persönlichen Adobe ID auf bis zu sechs Geräten gleichzeitig frei.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

EAN: 9783835091788
Untertitel: Anforderungsmanagement, Modellierung, Implementierung. 2006. Auflage. Dateigröße in MByte: 23.
Verlag: Deutscher Universitätsverlag
Erscheinungsdatum: November 2007
Seitenanzahl: xxvii439
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Adobe DRM
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben