EBOOK

So gewinnt der Mittelstand!


€ 19,99
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
Januar 2008

Beschreibung

Beschreibung

Was macht mittelständische Unternehmen erfolgreich? Die Autoren haben mittelständische Unternehmen unterschiedlicher Branchen begleitet und ihre Erfolgsfaktoren analysiert. Das Ergebnis: An die Spitze kommt, wer mit Methode vorgeht und dabei die klassischen Mittelstandstugenden beherzigt. "So gewinnt der Mittelstand!" liefert Ihnen einen kompakten und systematischen Leitfaden, mit dem Sie Ihr Unternehmen für die Zukunft rüsten können. Vier ausführliche Fallbeispiele zeigen anschaulich, wie Mittelständler die Methode für den eigenen Erfolg nutzen.

Inhaltsverzeichnis

Mittelstand ist eine Tugend

Die mittelständische Methode

Produktnähe: Burchard Führer Unternehmensgruppe

Mitabeiternähe: Hochtief Software GmbH

Kundennähe: Bauunternehmung Tecklenburg GmbH

Lieferantennähe: SØR Rusche GmbH

Statt eines Nachworts: Die mittelständische Methode und das deutsche Sommermärchen

Innenansichten

Portrait

Sven Rickes ist als Investor und Unternehmer in der Immobilienwirtschaft und im Beratungs- und Beteiligungsgeschäft aktiv. Mit seiner Firma begleitet er seit 1997 erfolgreich Unternehmen im Veränderungs- und Krisenmanagement. Er war viele Jahre im Management mittelständischer Unternehmen tätig und gilt als Vertriebs- und Führungsexperte. Julian von Hassell begleitet mittelständische Unternehmen und Investoren im Rahmen von strukturierten Nachfolgeregelungen, Beteiligungs- und Reengineering-Prozessen. Er war viele Jahre in leitender Position im Mittelstand tätig - bis 2006 als Geschäftsführer eines Softwarehauses in Frankfurt a. M.

Leseprobe

1. Die mittelständische Methode (S. 19)

Wir behalten von unseren Studien am Ende doch nur das, was wir auch praktisch anwenden.

Johann Wolfgang von Goethe

Wenn mittelständische Unternehmer sich mit Methoden oder Strategien auseinandersetzen, geraten sie häufig in einen Konflikt. Warum sollten sie sich als Herr der Dinge" einer Strategie unterwerfen? Doch darum geht es nicht. Eine Strategie muss kein Korsett sein und eine Methode keine Versklavung des Denkens und Handelns. Beides kann zu einer Professionalisierung Ihres Unternehmens beitragen.

Und die braucht es unserer Überzeugung nach auf den heutigen Märkten. Denn alle Beschaffungsmärkte, ob die für Personal, die für Kapital oder die für Material, werden ebenso wie die Absatzmärkte in Zukunft nur denjenigen Unternehmen ihr Vertrauen schenken, deren Professionalität ihnen Sicherheit gibt. Ein mit Methode und Strategie geführtes Unternehmen ist eine hervorragende Plattform, auf der sich ein charismatischer Unternehmer seriös verkaufen" kann. Unternehmer sein alleine reicht hingegen nicht mehr aus.

1.1 Mittelständische Unternehmen und das Interesse des Unternehmers

Unternehmer das sind definitionsübergreifend zu 99 Prozent Mittelständler verfügen gegenüber Konzernlenkern über einen zentralen, strukturellen Vorteil: Wollen sie Erfolg haben, dann sind sie nicht gezwungen, die Wünsche und Interessen der Kapitalmarktexperten abzufragen, mit diesen in einen Dialog einzutreten, um die Wünsche anschließend auch noch zu erfüllen. Eigentümer, Gesellschafter oder auch Aktionäre sind sie ja selber.

Mittelständische Unternehmer können gegenüber Konzernkapitänen einen weiteren Vorteil für sich verbuchen: Das konzerntypische Unverhältnis zwischen simplen Anlegerinteressen auf der einen und komplexen, den Konzernerfolg mitbestimmenden öffentlichen Interessen tangiert den Mittelständler nicht. Natürlich interessieren sic
h auch Mittelständler für eine hohe Kapitalrendite, aber sie verfolgen dieses Interesse im Regelfall nicht um seiner selbst willen, sondern als Mittel zum Zweck.

Es geht ihnen nicht um die Zahlen als solche, die Kennzahlen und Quoten, es geht ihnen darum, Mittel zu generieren, um das Geschäft am Laufen zu halten. Ob im Maschinenbau, in der Automobilzulieferindustrie, im Baugewerbe, im Handel, in der spezialisierten Logistik oder in den sonstigen Dienstleistungsgattungen: In allen klassischen Mittelstandsbranchen interessiert sich der Unternehmer primär für seine Idee, sein Produkt, sein Verfahren oder seine Dienstleistung.

Über dieses Vehikel erhält er automatisch qualifizierte Anhaltspunkte dazu, wie er sein Unternehmen führen muss vorausgesetzt natürlich, seine Idee, sein Produkt, sein Verfahren oder seine Dienstleistung sind gut und markttauglich. Zumindest im Groben kann er, ohne groß nachdenken zu müssen, aus seinen Interessen spontan ableiten, über welche materiellen, intellektuellen, personalen Ressourcen er von Haus aus verfügt. Er kann leicht ermitteln, welche er sich beschaffen muss, welche Kunden er anpeilen kann, welche Prioritäten er setzen muss und vieles andere mehr.

Aus dem Aktionärsinteresse an einer sicheren und renditeträchtigen Kapitalanlage lässt sich dies in der Regel nicht ableiten. Die beiden mittelständischen Strukturvorteile haben allerdings einen hohen Preis: weil mittelständische Unternehmer stets ihre Produkt- oder Verfahrensinteressen in den Mittelpunkt stellen, fehlt es ihnen in der Mehrzahl der Fälle am notwendigen Kapital, das sich eben an anderen Interessen orientiert.

1.1.1 Kritik an Fremdkapitalgebern ist legitim, aber müßig man muss sie ersetzen

Obwohl der deutsche Mittelstand weltweit als Gütesiegel der deutschen Volkswirtschaft gehandelt wird, tritt die Kreditwirtschaft seit Jahr und Tag sehr zögerlich an den Mittelstand heran.

Pressestimmen

"Insgesamt macht das Buch mittelständischen Erfolg deutlich, verstehbar, erkennbar und vermittelt zudem einen 'Motivationskick'." Controller Magazin, Mai/Juni 2008
"Sven Rickes und Julian von Hassell, beide Unternehmer und Berater, haben in ihrem Buch verschiedene mittelständische Erfolgsmodelle analysiert und in kurze leserliche Geschichten verpackt. [...] Eine Anleitung zum Sieg." Markt und Mittelstand, 05/2008
"Die Autoren zeigen, warum es sich lohnt, zu kämpfen und sich an den heimischen wie ausländischen Märkten zu behaupten. Mit vier Erfolgsgeschichten dokumentieren sie anschaulich, wie Mittelständler den Weg zur Weltspitze erklommen haben. Ein Buch, das sich nicht nur für Mittelständler zum Lesen lohnt." Hessische Wirtschaft, 04/2008

Technik

Dieses eBook wird im PDF-Format geliefert und ist mit einem Adobe DRM-Kopierschutz versehen. Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Sie können dieses eBook auf vielen gängigen Endgeräten lesen.

Für welche Geräte?
Sie können das eBook auf allen Lesegeräten, in Apps und in Lesesoftware öffnen, die PDF und Adobe DRM unterstützen:

  • tolino Reader
    Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie das eBook auf Ihr tolino Gerät mit einer kostenlosen Software wie beispielsweise Adobe Digital Editions.

  • Sony Reader und andere eBook Reader
    Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im eBook.de-Shop herunter oder übertragen Sie das eBook mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions auf ein Standard-Lesegeräte mit PDF- und Adobe DRM-Unterstützung.

  • Tablets und Smartphones
    Installieren Sie die eBook.de READER App für Android und iOS oder verwenden Sie eine andere Lese-App für PDF-eBooks mit Adobe DRM.

  • PC und Mac
    Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

Schalten Sie das eBook mit Ihrer persönlichen Adobe ID auf bis zu sechs Geräten gleichzeitig frei.

Bitte beachten Sie: Dieses eBook ist nicht auf Kindle-Geräten lesbar.

Ihr erstes eBook?
Hier erhalten Sie alle Informationen rund um die digitalen Bücher für Neueinsteiger.

EAN: 9783834995940
Untertitel: Die Erfolgsmethode kleiner und mittlerer Unternehmen (und was die großen von ihr lernen können). 2008. Auflage. eBook. Dateigröße in MByte: 3.
Verlag: Gabler Verlag
Erscheinungsdatum: Januar 2008
Seitenanzahl: ix229
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Adobe DRM
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben